Internationales Frauen*Theater-Festival

UnsichtBar

UnsichtBar

– Kollektiv Mütterkünste

In der UnsichtBar residieren sechs Künstlerinnen, die Mütter sind, oder sechs Mütter, die Kunst schaffen – je nach Perspektive. Es werden Bedürfnisse gestillt und Parallelwelten erkundet. Aus diesen Parallelwelten eine zu machen oder sie zumindest miteinander zu verbinden und sichtbar zu machen: Das soll in der UnsichtBar gelingen. Oder doch viel mehr? Welten werden zusammenbrechen, neue entstehen. Die Residenz neu erfinden, Strategien entwickeln und Utopien umsetzen? Ihre Kinder als Teil des Prozesses sehen oder doch lieber gut betreut? Ob sie die Performance wirklich vollenden oder doch etwas dazwischen kommt?

Choreografie und Tanz: Laura Albrecht / Film: Hanna Green/ Sopran: Lydia Eller/ Physical Theatre: Miriam Lemdjadi / Choreografie und Tanz: Rica Lata Matthes / Geschichtswissenschaft: Angela Siebold


🗓️  Datum   |  Samstag, 23.09.

⏰  Zeit   |  21:15 Uhr   –  Dauer   |  ca. 40 min

📍  Ort  | OUTDOOR BÜHNE – PROTAGON E.V.

🌍   Sprache  |  Deutsch

👥  Teilnehmer*innen   |  n/a

🌐 Kontakt   |  n/a

  • BIOS:

     

    Kollektiv Mütterkünste

    • Choreografie und Tanz: Laura Albrecht
    • Film: Hanna Green
    • Sopran: Lydia Eller
    • Physical Theatre: Miriam Lemdjadi
    • Choreografie und Tanz: Rica Lata Matthes
    • Geschichtswissenschaft: Angela Siebold

     

    Laura Albrecht

    arbeitet als freie darstellende (Bewegungs-)Künstlerin und -pädagogin im Bereich Tanz und Theater. Derzeit gründet sie ein professionelles Physical Theatre Ensemble in Karlsruhe. Neben anderen performativen, Film-, Tanz- und Theaterprojekten und ihrer Mutterschaft beschäftigt sie sich sowohl künstlerisch als auch privat besonders gern mit feministischen Themen.

    www.lauraalbrecht.com

     

    Hanna Greens

    Leidenschaft gilt der Schönheit von Klängen und Bildern. Besonders zuhause ist sie in den Bereichen Fotografie, Sounddesign und Videografie. Gern macht sie aber auch Ausflüge in angrenzende Bereiche der Filmproduktion wie Story Developement und Drehbuchschreiben. Derzeit arbeitet sie als künstlerische Mitarbeiterin in der Fachrichtung Video und Visualisierung am Theater Heidelberg.

    www.hanna-green.de

     

    Lydia Eller

    Die österreichische Sopranistin begann ihre Ausbildung bei Cornelia Prestel an der Anton Bruckner Privatuniversität Linz und schloss sie nach ihrem Bachelor in Oper und Gesangspädagogik mit einem Master in Oper bei Stephan Kohlenberg an der HfM Karlsruhe ab. Es folgten zwei Jahre als Mitglied im Opernstudio des Badischen Staatstheaters Karlsruhe. Lydia Eller ist als Konzert- und Liedsängerin aktiv und als Gesangspädagogin und Kinderchorleiterin tätig. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

    lydiaeller.de

     

    Miriam Lemdjadi

    arbeitet als selbstständige Performerin, Regisseurin und Theaterpädagogin. Dabei bewegt sie sich interdisziplinär zwischen Physical Theatre, Performativem Theater und Objekttheater. Seit 2018 lebt und arbeitet sie im Rhein-Neckar-Raum, u. a. mit der Companie M/ Tanz- und Objekttheater für junges Publikum, mit der Autorin und Regisseurin Meriam Bousselmi und den Freunden Arabischer Kunst und Kultur, der Saadia&Siglinde Companie und dem Kollektiv Mütterkünste.

    www.miriamlemdjadi.de

     

    Rica Lata Matthes

    ist seit 2009 freischaffende Tänzerin, Lehrerin und Choreografin mit dem Schwerpunkt Neuer Tanz. Sie wurde u.a. mit dem Innovationspreis des Fonds Soziokultur, dem Bundespreis für kulturelle Bildung und "Rauskommen" ausgezeichnet. Matthes komponiert generationen- und spartenübergreifende, inklusive, internationale Performance-Projekte. Intuition, Authentizität und Natürlichkeit prägen ihre Arbeit als Pädagogin und den Tanz als Kunstform. Die Metamorphose des Amateurhaften, der Alltag, Spielregeln, Sprache und Konditionierung sind für sie Inspiration und Motor. Sie ist Mutter von zwei Kindern.

    com-dance.com

     

    Angela Siebold

    Dr. phil., geb. 1981, ist Zeithistorikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Historischen Seminar der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Darüber hinaus engagiert sie sich in Public History und historischer Bildungsarbeit. Ihre thematischen Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind die Beziehungen zwischen West- und Osteuropa, die europäische Migrationsgeschichte im 20. Jahrhundert sowie die Geschichte der europäischen Integration. Sie ist Mutter von drei Kindern.

Datum

Sep 23 2023
Expired!

Uhrzeit

21:15

Ort

OUTDOOR BÜHNE PROTAGON