Ein Projekt von

IFTF 2018

Donnerstag

27. September 2018

14:00 – 15:30 Uhr

Workshop mit Marília Galvão:
Afrobrasilianischen Tanz erleben
GROOVE DANCE STUDIO

17:00 Uhr

Einlassbeginn Festival
PROTAGON E. V.

17:00 Uhr

Gender Identity Labyrinth
LABYRINTH / PROTAGON E. V.

18:00 – 19:00 Uhr

Performance mit Charis und Doris Nass:
Weltentöchter – Gathering
JURTE / PROTAGON E. V.

20:00 – 21:00 Uhr

Eröffnung des Festivals, Begrüßung: Barbara Carvalho
Theateraufführung: MEERESRAND mit Gilla Cremer, Theater Unikate (DE)
HAUPTBÜHNE / PROTAGON E. V.

21:30 Uhr

DJane: Britta von der Recke
PROTAGON E. V.

Freitag

28. September 2018

10:00 – 13:00 Uhr

Workshop mit Barbara Santos: Feministisches Theater der Unterdrückten
GROOVE DANCE STUDIO

17:00 Uhr

Gender Identity Labyrinth
LABYRINTH / PROTAGON E. V.

18:00 Uhr

Akustische Live-Musik: Patuá Band mit Luciana Fazan & Isac Luciano
JURTE / PROTAGON E. V.

19:00 – 19:45 Uhr

Performance mit Marcia Lima: Black Medea
HAUPTBÜHNE / PROTAGON E. V.

21:00 Uhr

Performance mit Anna Orkolainen und Marja Burchard: Watersteps
HAUPTBÜHNE / PROTAGON E. V.

21:30 Uhr

DJane: Kadda
PROTAGON E. V.

Samstag

29. September 2018

10:00 – 13:00 Uhr

Workshop mit Prof. Dr. Ciane Fernandes: Künstlerische Praxis als Forschung
MOUSONTURM / PROBEBÜHNE 3

10:00 – 13:00 Uhr

Workshop mit Barbara Santos: Feministisches Theater der Unterdrückten
GROOVE DANCE STUDIO

15:00 – 17:00 Uhr

Forum: „Female body in performance“

17:00 Uhr

Gender Identity Labyrinth
LABYRINTH / PROTAGON E. V.

18:00 Uhr

Interaktiver Vortrag mit Dr. Giselle Camargos Becker: Erwecke dein inneres Kind
JURTE / PROTAGON E. V.

20:00 Uhr

Theateraufführung: IF SILENCE KNEW – Teatro delle Radici mit Cristina Castrillo
HAUPTBÜHNE / PROTAGON E. V.

21:30 Uhr

DJanes: She´s in Partys
PROTAGON E. V.

Sonntag

30. September 2018

10:00 – 13:00 Uhr

Workshop mit Cristina Castrillo: Zwei
MOUSONTURM / PROBEBÜHNE 3

12:00 – 15:00 Uhr

Workshop mit Li Lorian: Politische Biographien
GROOVE DANCE STUDIO

16:00 Uhr

Konferenz: Reflexion & Abschlussrunde
JURTE / PROTAGON E. V.

17:00 Uhr

Gender Identity Labyrinth
LABYRINTH / PROTAGON E. V.

18:00 Uhr

Workshop: RaSch – Ranzfurter Schwestern: Be Ugly!
PROTAGON E. V.

20:00 Uhr

Performance mit Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Frida Laux, Zrinka Užbinec: „STILL TO COME, a feminist pornscape“
HAUPTBÜHNE / PROTAGON E. V.

21:30 Uhr

DJane: Conni Maly, Festivalfinale Abschlussparty
PROTAGON E. V.

Workshops

Afro-Brasilianischen Tanz erleben - Marília Galvão

Der praktische Ansatz dieses Workshops basiert auf Bewegungen des Beckens im Zusammenhang mit der Entstehung von Leben und auf Bewegungen im Zusammenhang mit Wasser. Für die Menschen des Heiligen “Candomblé“ ist das ursprüngliche weibliche Prinzip die Entwicklung von Lebewesen. Die Bewegungen, die durch die Elemente Feuer, Erde, Wasser und Luft gekennzeichnet sind, bringen Beziehungen hervor, die dem Orixás entsprechen und der sie repräsentiert. Im Laufe des Unterrichts werden die Momente der Dehnung, Improvisation, Entspannung und Konversation berücksichtigt.

Marília Galvão, hat einen Master of Arts in Darstellender Kunst – PPGAC und einen Bachelor-Abschluss in Tanz von der Federal University of Bahia. Sie unterrichtete im Erweiterungskurs der Tanzschule der UFBA und gibt Kurse im afro-brasilianischen Tanz, Zeitgenössischem Tanz und Improvisation.

  • Donnerstag, 27. September 2018
  • 14:00 – 15:30 Uhr
  • GROOVE DANCE STUDIO
  • 20,00 €
  • Offen für alle Frauen
  • Max. 15 Teilnehmerinnen

Feministisches Theater der Unterdrückten - Barbara Santos

Von der Unterdrückung, die mich umgibt… zum Ausdruck, der mich aktiviert!

Welche Erzählungen können wir erschaffen, um die Wahrheiten, Normen und Muster zu dekonstruieren, die unsere subjektive Existenz bewohnen?

Der Workshop ist eine Einladung, durch das Theater der Unterdrückten und seiner feministischen Ästhetik investigativer Ressourcen zu erfahren. Aus der Identifikation von verinnerlichten Unterdrückungen versuchen wir die Bedeutung und Wirkung des Sozialisationsprozesses zu verstehen, dessen Ziel die Konstruktion des gesellschaftlich anerkannten “Seins Frau” ist. Wir repräsentieren Empfindungen, Wahrnehmungen und Emotionen durch verschiedene ästhetische Mittel, um zu enthüllen, was uns und unsere Subjektivität umgibt. Und angesichts dieser Entdeckungen schaffen wir Alternativen.

Barbara Santos ist artistische Leiterin von „Kuringa“ (ein Ort für „Theater der Unterdrückten“ in Berlin), dem internationalen Magdalena- Netzwerk (Gruppen aus Europa, Afrika und Lateinamerika), der „TOgether International Theater Company“ und der Gruppe „ Magdalena-Berlin“, sowie der „DES-Integradas“.

  • Freitag, 28. September 2018
  • Samstag, 29. September 2018
  • 10:00 – 13:00 Uhr
  • GROOVE DANCE STUDIO
  • 40,00 €
  • Offen für alle Frauen mit – und auch ohne Performance – Erfahrung.
  • Max. 25 Teilnehmerinnen
  • Website: www.kuringa.org

Künstlerische Praxis als Forschung: Ein Somatisch-performativer Ansatz - Prof. Dr. Ciane Fernandes

Welche Rolle spielt Körperbewegung im heutigen instabilen und multi-referentiellen Kontext? Was ist die heutige Relevanz von Forschung, die auf Körperbewegung und kreativen Entdeckungen basiert? Dies sind einige der Fragen, die wir im vergangenen Jahrzehnt im Performancelabor des Graduate Program of Performing Arts der Federal University of Bahia (UFBA), Brasilien, untersucht haben. Dieser Workshop soll die wichtigsten Leitlinien dieses somatisch-performativen Ansatzes (Laban / Bartenieff Movement Analysis und Authentic Movement), aufzeigen und das Feld für die Erforschung bereitstellen. Schlüsselwörter: Bewegungsstudien, Somatic, Performance, Tanztheater.

Ciane Fernandes ist Professorin am Postgraduierten Programm für darstellende Künste und der Theaterschule der UFBA. Ihren Ph.D. in Arts & Humanities für Darstellende Künste erlangte sie an der New York University (1995). Sie ist außerordentliche Forscherin des Laban/Bartenieff – Instituts für Bewegungsstudien in New York. Die Gründerin des A-FETO Dance Theatre Collectives erhielt mehrere künstlerische Preise und Stipendien, beispielsweise vom brasilianischen Kulturministerium.

  • Samstag, 29. September 2018
  • 10:00 – 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm
  • 20,00 €
  • Offen für alle Frauen
  • Max. 25 Teilnehmerinnen
  • Website: www.cianefernandes.pro.br

Politische Biographien- Li Lorian

Eine Reise durch persönliche und politische Mind-Maps im Kontext künstlerischer Forschung: Jeder Teilnehmer erstellt eine Karte seiner eigenen (realen oder fiktiven) Biographie, ihrer (persönlichen oder kollektiven) Geschichte, Landschaft, Sprache, kulturellen Erbes und Geschichten. Wir werden die Erfahrungen einer solchen Arbeitsmethode diskutieren und ihre politischen und ethischen Implikationen reflektieren.

Li Lorian, geboren 1987, ist eine interdisziplinäre Performance-Künstlerin und Mitbegründerin von Pandora Collective für unabhängige Theatermacher*innen.

Sie absolvierte die School of Visual Theatre (2007-2011) und das Train Theater Hamama Programm für künstlerisches Puppenspiel für Kinder (2012) in Jerusalem. Derzeit studiert sie am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen.

  • Sonntag, 30. September 2018
  • 12:00 – 15:00 Uhr
  • GROOVE DANCE STUDIO
  • 20,00 €
  • Offen für alle Frauen
  • Max. 25 Teilnehmerinnen
  • Website: www.lilorian.com

Zwei - Cristina Castrillo

Eine einfache “2”, denn Cristina bietet in diesem Workshop zwei Übungen an, die der Basis all ihrer kreativen Arbeit zugrunde liegen.

Cristina Castrillo ist Schauspielerin, Schauspiellehrerin, Regisseurin und Mitbegründerin des Libre Teatro Libre in Argentinien in den 1970er Jahren. Seit dem Beginn des Teatro delle Radici im Jahr 1980 lebt und arbeitet Cristina in der Schweiz. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Ausbildung von Schauspielern, Performances, Workshops und Theatertouren und sie ist Autorin. 2014 erhielt Cristina Castrillo den Schweizerischen Theaterpreis des Bundesamtes für Kultur und gehört ebenfalls zum Netzwerk des Magdalena-Projects.

  • Sonntag, 30. September 2018
  • 10:00 – 13:00 Uhr
  • Künstlerhaus Mousonturm
  • 20,00 €
  • Offen für alle Frauen
  • Max. 14 Teilnehmerinnen
  • Website: www.teatrodelleradici.net

Performances & Theater

Meeresrand von Véronique Olmi

aus dem Französischen von Renate Nentwig

mit Gilla Cremer und Patrick Cybinski am Violoncello

„Meeresrand“ erzählt von der Fahrt einer Frau mit ihren beiden Söhnen ans Meer. Ohne jedes Pathos, sanft aber zwingend zugleich werden die Leser mitgenommen in die bestürzende Not und Einsamkeit einer alleinerziehenden Mutter, die für ihre Kinder keine Zukunft mehr sieht. Nur zu einem ist sie fest entschlossen: ihre beiden Jungs sollen das Meer sehen, wenigstens einmal. „Denn das Meer konnte keine Enttäuschung sein. Das gab es einfach nicht. Das Meer ist überall für alle gleich!“
Gilla Cremer, die in Hamburg für ihr beeindruckendes Gesamtwerk gerade mit der höchsten kulturellen Auszeichnung der Stadt Hamburg ausgezeichnet wurde, begann vor 30 Jahren hier in Frankfurt ihre Karriere als Theatersolistin.

Regie: Michael Heicks | Musikalische Leitung: Hennes Holz | Kostüm: Sandra Meurer | Dramaturgie: Michael Billenkamp | Koproduktion von Gilla Cremer/Theater Unikate und dem Theater Bielefeld | mit Unterstützung der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg.

Biographie:

Gilla Cremer ist Schauspielerin und Tänzerin und Mitbegründerin der Freien Gruppe „Theater Tilbut“ in Frankfurt. Nach der Geburt ihres ersten Kindes 1984 begann ihre Arbeit als Solistin. Seit 1987 produziert, schreibt und spielt Gilla Cremer ihre Soloproduktionen unter dem Namen „Theater Unikate“. In Zusammenarbeit mit dem „Magdalena Project“ zeigt sie ihre Stück auch in englischer Sprache und gastierte in Dänemark, Frankreich, Polen, Ungarn, Neuseeland und den Niederlanden.

Black Medea

Konzept und Performance: Márcia Limma

Medea wird von uns als Grundlage einer fundamentalen Ausgrenzung gesehen: die Unsichtbarkeit der weiblichen Stimme. Unter dem Namen “Barbar” wird das Exil und die Teilung der Welt zwischen Zivilisation und Barbarei gerechtfertigt. Die vom Patriarchat aufgezwungene Geschichte ist hier als Referenzmythos eine Metapher für die Todesfälle, die schwarze Frauen ertragen müssen. In der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft dekonstruiert die Figur den Mythos, um Frauen zur Wiederaufnahme der Macht zu bewegen. Das Stück wird dann dem Publikum weitere mögliche Lesarten des Mythos enthüllen. Die Herkunft und die Beschwörung der schwarzen Befreiungslieder lösen einen Konflikt zwischen Publikum und Charakter über die aufgeworfenen Reflexionen aus.

Konzept und Performance: Márcia Limma | Regie: Tânia Farias | Regieassistent: Gordo Neto | Dramaturgie: Márcio Marciano & Daniel Arcades | Musik: Roberto Brito | Bühnenbild: Márcia Limma | Produktion: Vitor Barreto, Márcia Limma, Vitor Barreto und Ramona Gayão, Joker Guiguio, Bruno Guimarães | Kostüme und Maske: Rino Carvalho | Kostüme und Garderobe: Angélica Paixão | Licht: Nando Sambia, Milena Pitombo | Ton: Ivo Conceição | Stimmvorbereitung: Marcelo Jardim, Meran Vragens |Fotografie: Adeloyá Magnoni, João Junior & Alex Santos

Biographie:

Márcia Limma ist eine Schauspielerin, Sängerin, Performerin, Meisterin der darstellenden Künste mit einem Abschluss in Performing Arts – PPGAC-UFBA, leitete diverse Trainings-Workshops in Theater, Stimme und Storytelling. Die mehrfach ausgezeichnete Künstlerin ist beteiligt an den Projekten “Southern Low on Scene” und “Escuna Creative” Theatergruppen im Landesinneren von Bahia in Zusammenarbeit mit Antagon in Deutschland.

Als Gründungsmitglied und Schauspielerin war sie bereits 17 Jahre bei der Gruppe Vilavox-BA aktiv und wirkte bei Vermexo, Passaredo Passarinholas, The Castle of the Tower, The secret of the Ark of Trancoso, My name is a lie, Labyrinths, Rosebeds, April Day, Almanac of the Moon, Villa Trails, Self-Portrait at 40, sowie bei “Orixás Center in Scene and Work in Progress, Black Medea” mit.

Watersteps

Mit Anna Orkolainen und Marja Burchardt

Tief inspiriert von Theodor Storms Märchen von der Regentrude, machen sich die Tänzerin Anna Orkolainen und die Multiinstrumentalistin Marja Burchardt auf in die Welt der Märchen und Mythen, entwerfen ein wütendes Ritual der Trauer und des Verlustes, wagen sich in Zwischenräume und –welten. Körperlich und emotional, im tänzerischen wie im musikalischen Ausdruck werden Extreme ausgelotet. Aus Butoh-, Masken- und Tanztheater entwickelt sich dieser Klagegesang einer vergessenen Göttin.

Konzeption: Marja Burchard and Anna Orkolainen |Musik: Marja Burchard | Tanz und Performance: Anna Orkolainen | Assistenz: Sebastian Bolitz & Julian Böhme | Kostüme: Josephine Berger | Maske & Masken: Luciana Fazan |Licht & Ton: Joscha Erker

Biographie:

Anna Orkolainen arbeitet bei Antagon Theateraktion als Tänzerin, Performerin, Choreografin und Tanzprogramm-Organisatorin. Sie hat einen Master in Tanzpädagogik von der Helsinki Theatre Academy in Finnland, ein Aufbaustudium in zeitgenössischer Tanzperformance von der Northern School of Contemporary Dance und einen BA Honours in Dance Studies an der Roehampton University in London erlangt.

Marja Burchard ist eine beeindruckende Musikerin und seit dem Ableben ihres Vaters Christian Burchard 2017 Hauptverantwortliche der Band Embryo. Christian Burchard war Gründer des Embryo-Musikkollektivs aus München, das seit 1969 aktiv ist, obwohl seine Geschichte Mitte 1950 begann. Embryo ist eine der wichtigsten deutschen Jazzrock-Bands der 1970er Jahre und wurde auch als “die vielseitigste der Krautrock-Bands” bezeichnet.

If silence knew

Teatro delle Radici
Created, performed and directed by Cristina Castrillo

Diese Performance ist im Rahmen einer umfassenden Studie über das Schreiben ohne Worte geschaffen und ist ebendem gewidmet, gerade weil sie Wörter vermeidet. Sie versucht mit und durch das Schweigen die Stimmen der verlorenen Worte zu erzählen, zu deren Aussprache wir nicht den Mut haben. Die, wenn sie ausgedrückt würden, die Gefühle verlören, die sie begleiten. Was wir niemals sagen können. Überstrapazierte Wörter, Worte, die durch die Zeit oder durch das völlige Fehlen von Bedeutung zu müde sind. Konstruiert wie ein kleines Gedicht ohne Namen, geht diese Aufführung durch Naivität und Träume; Bilder, die mit Rauch geschrieben sind, so wortgewaltig wie ein stiller Schrei und so zierlich wie eine Feder.

Assistenz: Bruna Gusberti |Szenische Requisiten: Sandro Carettoni, Massimo Palo, Elvis van der Meyden, Gigi Boccadamo, Pier Suriano | Kostüme: Atelier Celia | Fotos: Martina Tritten

Biographien:

Cristina Castrillo ist Schauspielerin, Schauspiellehrerin, Regisseurin und Mitbegründerin des Libre Teatro Libre in Argentinien in den 1970er Jahren. Seit dem Beginn des Teatro delle Radici im Jahr 1980 lebt und arbeitet Cristina in der Schweiz. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Ausbildung von Schauspielern. Das kombiniert sie mit der Erarbeitung von Performances und Touren, ihren Workshops und sie ist Autorin. 2014 erhielt Cristina Castrillo den Schweizerischen Theaterpreis des Bundesamtes für Kultur und gehört ebenfalls zum Netzwerk des Magdalena-Projects.

Bruna Gusberti ist eine Schauspielerin, Lehrerin und Regieassistentin. Sie hat an allen Aktivitäten, Aufführungen und Touren des Teatro delle Radici teilgenommen. Bruna kümmert sich um die Lehrwerkstätten und ist Cristina Castrillos ständige Regieassistentin.

In jüngerer Zeit hat Bruna verschiedene Performance-Acts kreiert und Regie bei Dove lo Sguardo Scorre mit sieben Schauspielern des Teatro delle Radici geführt.

„STILL TO COME, a feminist pornscape“

mit Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Frida Laux, Zrinka Užbinec

„STILL TO COME, a feminist pornscape“ ist das Ergebnis einer künstlerischen Kollaboration. Die fünf beteiligten Künstlerinnen verbindet ein gemeinsames Interesse an Fragen zur Produktion und Rezeption von Bildern: Was ist ein weiblicher Blick und warum braucht die Welt so etwas? Wer kann einen weiblichen Blick haben? Welche Kunst kommt aus der Position des weiblichen Blicks? Warum brauchen wir diese Kunst? Auf Englisch.

Konzept und Choreographie: Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Frida Laux, Zrinka Užbinec | Performance: Rahel Barra, Ida Daniel, Ana Dubljević, Zrinka Užbinec | Licht und Bühne: Carina Premer | Kostüm: Silvio Vujičić | Foto- und Videodokumentation: Julia Novacek | Grafikdesign: Denitza Boyadzhieva | Produktion: Marijana Cvetkovic

 Biographien:

Rahel Crawford Barra ist Performerin und Autorin für Theater, Choreographie und Kurzfilme aus Deutschland. Derzeit absolviert sie das BA-Programm für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Ida Daniel ist eine Performance-Künstlerin die zwischen Deutschland und Bulgarien pendelt.
Zurzeit absolviert sie die MA Choreographie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen bei Prof. Bojana Kunst.

Ana Dubljevic ist eine Performerin und Autorin für Tanz, Choreografie und Performance aus Serbien. Ana absolviert derzeit MA-Choreografie und Performance-Studien am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Frida Laux bedient sich der Mittel der Choreographie und Fiktion bei ihrer Feldforschung zum Thema Zusammenleben. Sie hat einen BA in Angewandter Theaterwissenschaft an der Folkwang Universität erlangt und schließt gerade ihren MA in Choreographie und Performance in Gießen ab.

Zrinka Užbinec ist Tänzerin und Performerin mit Interesse an Choreographien aus Kroatien. Sie hat die Schule für zeitgenössischen Tanz “Ana Maletić” und eine einjährige Ausbildung am Zentrum für Frauenstudien in Zagreb abgeschlossen undist derzeit Studentin am MA Choreografie und Performance am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen.

Mongolische Jurte

Nimm Platz zwischen uns in der mongolischen Jurte

Komm’ und entdecke den „Zwischen uns Platz“! Im Zirkel der Künstler*innen gibt es jeden Tag viel Raum zum Austauschen, Netzwerken, Musizieren, Entspannen und vieles mehr …

Weltentöchter - Gathering

Eine interaktive Performance mit Charis und Doris Nass / Dauer: ca. 60 min.

Angelehnt an die Forschungsperformance Weltentöchter, laden Charis Nass und ihre Mutter Doris zu einem Zusammenkommen im Kreis als Weltentöchter ein.

Sie gehen spielerisch und gemeinsam mit den Teilnehmerinnen solchen Fragen nach wie: Was hat uns geprägt und was prägen wir? Wie formen Genetik, Erziehung, Erfahrungen und kulturelle Einflüsse unsere Persönlichkeit? Auf diese Weise entspinnt sich mit den Teilnehmerinnen eine gemeinsame Geschichte.

Charis Nass absolvierte ihre Schauspielausbildung 2003 an der Folkwang Universität Essen.

Nach Festengagements am Theater Essen und dem Schauspielhaus Düsseldorf ist sie seit 2008 als freie Schauspielerin und Performerin tätig. Seit 2016 hat sie ihr eigenes Produktionslabel.

Patuá Band – Akustische Live-Musik

Bossa-Nova, Samba, Forró und MPB, von unbekannten Liedern bis zu den beliebten Klassikern. So vielfältig wie die brasilianische Kultur ist das Repertoire der Band “Patuá” aus Frankfurt am Main. Auf der IFTF spielen sie Bossa Nova und laden alle Neugierige ein, mit  dem beliebten Rhythmus aus Brasilien Spaß zu haben.

Luciana Fazan (Gesang) & Isac Luciano (Gitarre)

  • Freitag, 28.09.2018
  • 18:00 Uhr + 20:00 Uhr

Interaktiver Vortrag: Erwecke dein inneres Kind, entfalte deine Kreativität und verleihe deiner Fantasie Flügel

Phantasie ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt.
Albert Einstein

Als Kleinkinder waren wir Entdecker und Gestalter unserer Lebenswelt. Leider geht vieles davon im Laufe der Zeit verloren. Doch die gute Nachricht ist, wir können durch das Erwecken unseres inneren Kindes wieder Zugang dazu erlangen und unsere Lebensqualität damit verbessern.

Biographie:

Dr. Giselle Camargos Becker arbeitet als Kommunikationstrainerin mit Schwerpunkt Gewaltfreier Kommunikation, Coach, Familienberaterin und Mediatorin. Sie ist Doktor der Rechtswissenschaft und Heilpraktikerin für Psychotherapie.

RaSch- Ranzfurter Schwestern: Be Ugly!

Schluss mit permanenter Selbstoptimierung!

Wir möchten die Schönheitsfehler in einer marktorientierten, von patriarchalen Strukturen geprägten Realität sein. Der kapitalistischen Wirtschaftsordnung, die entscheidet, welche Körper „vorzeigbar“ sind und welche nicht, lachen wir in ihr hässliches Antlitz. In RaSchs ranzigem Ugly-Salon zaubern wir die individuelle Hässlichkeit hervor und kultivieren sie. Anstatt Stereotype zu bedienen, akzentuieren und akzeptieren wir gekonnt!

Biographie:

Die RaSch sind ein queeres Kollektiv, das gegen Normen und Kategorien, die Identitäten oder Körper in Schemata einzwängen, agiert. Mit politischen und künstlerisch-aktivistischen Aktionen möchten sie den öffentlichen Diskurs “auffummeln“, den Erfahrungsschatz von LGBTIQ-Geschichte integrieren und neue Formen des Aktivismus entwickeln.

  • Sonntag, 30.09.2018
  • 18:00 Uhr

Gender Identity Labyrinth

Umarme die Einzigartigkeit verschiedenster Geschlechter – sei, wer Du bist!
Von der Sommerwerft auf das Internationale Frauen*Theater-Festival bringen wir Euch jetzt die interaktive “Labyrinth“-Installation zum Thema Gender Identity.

Kreiert Euer eigenes Ich, probiert Euch aus und zerreißt in diesem performativen, speziellen und interaktiven Raum mit uns die gesellschaftlichen Fesseln!

FORUM Female body in performance

Samstag, 29.09.2018
15:00 – 17:00 Uhr

Das Festival bietet dieses Jahr ein Forum, eine Gesprächsrunde mit Expert*innen aus den Bereichen Tanz und Performance. Es schafft den Raum für Frauen sich über ihre Erfahrungen, Erfolge und auch über Herausforderungen auszutauschen. Interessierte sind herzlich eingeladen teilzunehmen.

In der Darstellenden Kunst, in der Arbeit mit (physischem) Theater und (expressivem) Tanz, verstehen Frauen ihre Körper, nehmen diesen wahr, erkennen die Potenziale und lernen sich so wertzuschätzen wie sie sind. Dieses Recht wurde in der Vergangenheit durch Kontrolle über den Körper der Frau, meist als Reproduktionsort, beschnitten und genommen.

Wie kann darstellende Kunst feministische Bildungsprozesse eröffnen, um Frauen weiteren Raum zugeben, sich gesellschaftspolitisch zu emanzipieren? Wie steht es um Chancengleichheit oder Chancenvariationen für Frauen in unserer Gesellschaft?

Auf dem Weg zur Positionierung setzen Frauen und Künstler*innen sich mit Veränderungen auseinander. Mithilfe der Mittel von Theatertechniken und Kunstaktionen werden sie motiviert, diesen Weg aktiver zu gestalten und Körper neu zu definieren.

Zum Gespräch eingeladen sind Barbara Santos (Theatermacherin, Direktorin von KURINGA), Prof. Dr. Ciane Fernandes (Professorin am Postgraduierten Programm für darstellende Künste und der Theaterschule der UFBA),Katrin Feldermann (Vertretungsprofessur SRH Heidelberg und Mitgründerin von AmiGOs e.V.),Ute Bansemir (Theaterleitung bei theaterperipherie) Barbara Carvalho (Gründerin des Frauen*Theater-Festivals in Frankfurt am Main).

Auf Englisch.

Djanes

täglich ab 21:30 Uhr

Donnerstag, 27.09.2018
Britta von der Recke (B.* – Vinyl (TSP e.V.)

Freitag, 28.09.2018
Katarina Vrljic (Kadda) + Farina (Tippi Toppi)

Samstag, 29.09.2018
Beatrice Wallis (She’s in Partys)

Sonntag, 30.09.2018
Conni Maly (Lava303)
Spielt Eigenproduktion mit Gitarre und Gesang