Ein Projekt von

Über uns

Wir sind Frauen* jeglicher Couleur sowie sämtlichen Alters und verschiedener Vorlieben und Werte. Bei aller Vielfalt haben wir jedoch das Wichtigste gemein: die Entscheidung unseren weiblichen Körper voll in Besitz zu nehmen, ihn neu zu kreieren und die sozialen Strukturen, die ihm aufgezwungen wurden, zu hinterfragen.

Unsere Mission ist es, diesen Körper zu einem lebendigen Manifest zu machen, der in ständiger Bewegung ist. Ein Körper, der mehr beschäftigt, geliebt und respektiert werden muss, auf das er sich frei bewegen und die Stärke, sich als politischen Raum auszudrücken, entdecken kann.

Barbara Carvalho und das IFTF-Team

Danke an Patricia Scheld, die diese Zeichnung während der Foren des Festivals erstellte.

Das Internationale Frauen*Theater-Festival (IFTF) – Magdalena Frankfurt hat von 2016 bis 2018 dort angesetzt, wo Theater, Kultur und Weiblichkeit weitergesehen, verstärkt und akzeptiert werden können und sollen. Spätestens seit 2018 wird das IFTF so etabliert, dass es jährlich Räume schafft, um diese kulturelle Vielfalt und das politische Interesse in Frankfurt und Rhein-Main aufzugreifen und für stärkere Dialoge und Wahrnehmungen zu nutzen.

Eine Auseinandersetzung mit aktuellen Themen auf einem kulturellen Level zu führen, ist das Ziel dieses internationalen Zusammentreffens. Es soll wieder sowohl den Charakter eines Festivals für ein interessiertes Publikum haben, als auch ein Symposium und Expert*innen-Treffen „Frauen* im Theater“ werden. Theatermacher*innen und Performer*innen aus diesen Bereichen werden an 4 Tagen auftreten, Workshops geben und im Austausch mit dem Publikum und mit weiteren geladenen wissenschaftlichen, sozial aktiven und anderweitig engagierten Frauen* diskutieren und gemeinsam erleben. Frauen* gewidmet bleiben die Workshops als Schutzraum und finanzieren sich durch eine Teilnahmegebühr. Der Eintritt zu allen weiteren Veranstaltungen des IFTFs ist frei.

Für das Jahr 2019 haben wir das Thema „Collective Empowerment“ gesetzt. Im Prozess nähern wir uns künstlerisch der Herausforderung an, wie die Dynamik von Machtverhältnissen verändert werden können. Das Hauptziel ist, feministische Initiativen in Darstellender Kunst zu stärken: u.a. die Etablierung eines nachhaltigen, internationalen Theaterprojekts, das sich der Sichtbarkeit von Frauen* im Theater und performativer Kunst auf Dauer widmet.

Wir sind Teil des Netzwerks The Magdalena Project.

Das Sternchen (*)

steht für die Menschen, die sich selbst weiblich definieren. Das Internationale Frauen*Theater-Festival ist eine Plattform für alle Frauen*. Welche geschlechtliche Identität oder Sexualität sich ein Mensch selbst zuschreibt, gehört zum feministischen Empowerment-Prozess genauso dazu wie die Förderung von Menschen unabhängig ihrer Herkunft, Religion oder Alters. Ausgrenzungen aufgrund von gruppenbezogenen Pauschalisierungen sind Rassismus. Männer* sind bei den Theateraufführungen, Performances und Foren willkommen. Die Workshops bleiben Schutzraum für Frauen*.